Pfarrerin Annette Herrmann-Winter stellt sich vor

Zurück in der ELKI
Als ich mich Ende August 2022 aus Florenz wieder in die Hessische Kirche aufgemacht habe, war ich gewiss, dort noch bis zu meinem Ruhestand 2026 Dienst zu tun.
Es kam anders. So ist das ja manchmal im Leben und wir sind dann gefordert, auf neue Konstellationen zu reagieren.
So bin ich unvorhergesehen zum 1.9.2023 in den Ruhestand getreten. Gerade rechtzeitig könnte man sagen. Denn so konnte ich eine Anfrage der EKD für einen Vertretungsdienst in Bozen mit einer Zusage beantworten.
Zehn Monate werde ich nun in der Bozener Gemeinde vertreten und sie im Prozess der Neuwahl eines Pfarrers oder einer Pfarrerin begleiten.
Wie immer ist diese Vertretung ein 50% Auftrag.
Für die Zeit bis Ende Juni 2024 freuen sich mein Mann und ich natürlich auf Südtirol, denn das kennen wir nur von der Durchreise. Diesmal also Berge und Wandern, Täler, Schluchten und Dolomiten statt Meer, Toskana und die Emilia Romagna.
Zum anderen bin ich durch meine Zeit als Interimspfarrerin während der Pandemiezeit in Florenz noch relativ nahe dran an der ELKI und kann leicht anknüpfen.
Was bleibt, das ist meine Leidenschaft für die Ehrenamtlichen, die ich gerne in ihrem Engagement würdigen, unterstützen und fördern möchte. Wo kann ich helfen, Strukturen zu klären und Konzepte weiterzudenken?
Ich bringe gerne in diese Zeit meine Expertise als Supervisorin und Notfallseelsorgerin ein.
Schön, wenn wir uns begegnen!
Ihre Pfarrerin Annette Herrmann-Winter


Das interessiert sie vielleicht auch

Gottesdienste

Heiraten In Südtirol